Moose (1)

Ein Beitrag von Joana Lange (Freie Waldorfschule Schwerin)

Es soll hier ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass der folgende Epochenhefttext der individuellen Schwerpunktsetzung der oben genannten Autorin entspricht und somit keine Allgemeingültigkeit besitzt. Er dient der Anregung und Vorbereitung des Klassenlehrers.

 

Auf dem feuchten, schattigen Waldboden, auf Baumstämmen und Steinen breiten sich oft weite, grüne Moosteppiche aus. Die Moosdecke tut dem Wald gut. Das Regenwasser wird wie ein Schwamm festgehalten und kann von den Baumwurzeln aufgesogen werden, sobald es wieder trockener wird.

Dicht an dicht stehen die winzigen Moosstämmchen im Polster beieinander. Jedes Stämmchen trägt viele kleine Blättchen. Mit seinen Wurzelfäden haftet das Moos am Boden fest. Nicht die Wurzel, sondern die Blätter nehmen das Wasser auf.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar