Der Tierkreis

Wenn Sonne, Mond und Planeten über den Himmel ziehen, halten sie sich immer nur in einem schmalen Himmelsstreifen auf. Außerhalb davon wird man sie nie finden. Dieser Streifen besteht aus Sternbildern, die auch die Sternzeichen des Tierkreises genannt werden. Wir kennen insgesamt 88 Sternbilder am Himmel, aber nur 12 von ihnen werden von den Planeten unseres Sonnensystems durchlaufen.

Man kann es noch genauer sagen: Der besagte Himmelstreifen enthält 12 vollständige Sternbilder, andere ragen von außen herein. So z.B. der Schlangenträger zwischen Schütze und Skorpion und der Walfisch zwischen Stier und den Fischen. Alle Planeten unseres Sonnensystems bewegen sich auf einer Planetenstraße. Sie tun dies, weil sie sich wie bei einer Scheibe in einer Ebene befinden. Nur minimal weichen sie davon ab.

 

Wovon hängt es ab, welches Sternbild wir aktuell haben?

Zur Mittagszeit steht die Sonne genau im Süden, und unsichtbar mit ihr zusammen das Sternbild, in dem sie sich gerade aufhält. Dieses Sternbild ist entscheidend. Wie können wir aber wissen, wie das Sternbild aussieht, wenn die Sonne es überstrahlt? Um Mitternacht, das heißt also nach einer halben Drehung der Erde um sich selbst befindet sich die Sonne am gegenüberliegenden Punkt, im Norden unter dem Horizont. Schauen wir nach Süden, sehen wir das Sternbild der Ekliptik, das der Sonne gerade genau gegenübersteht. Nun können wir in Gedanken einfach 6 Sternzeichen weiterzählen und kommen so zu dem Zeichen, in dem die Sonne steht.

Auf den richtigen Aufenthaltsort der Sonne zu kommen, ohne ihn direkt sehen zu können ist eine großartige Denkleistung der Menschen, die sogar vor über 2000 Jahren schon erbracht wurde.

In der Abbildung wechselt von der Erde aus gesehen die Sonne gerade vom Widder in den Stier. Das erkennst du, wenn du eine gerade Linie von der Erde aus zur Sonne und darüber hinaus zum Sternenhintergrund ziehst. Kommt die Erde auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne weiter voran, verschiebt sich diese Sichtlinie. Die Sonne durchquert dann scheinbar den Stier und tritt als nächstes in die Zwillinge ein usw.

Die Erde bewegt sich entgegen dem Uhrzeigersinn um die Sonne. Verlängerst du die Linie Erde - Sonne auch nach hinten, dann siehst du, welche Sternzeichen gerade am Nachthimmel zu sehen sind. Denn die Seite der Erde, die der Sonne abgewandt ist, liegt im Schatten, es ist gerade Nacht.

Bildquelle

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar