Ganz einfache Textgleichungen

Ich denke mir eine Zahl:

  1. wenn ich zu ihr 4 addiere, so bekomme ich 21.                          Ergebnis: 17
  2. wenn ich zu ihr 6 addiere, so bekomme ich 31.                          Ergebnis: 25
  3. wenn ich zu ihr 8 addiere, so bekomme ich 19.                          Ergebnis: 11
  4. wenn ich zu ihr 17 addiere, so bekomme ich 31.                        Ergebnis: 14
  5. wenn ich zu ihr 23 addiere, so bekomme ich 45.                        Ergebnis: 22
  6. wenn ich zu ihr 28 addiere, so bekomme ich 53.                        Ergebnis: 25
  7. wenn ich von ihr 5 subtrahiere, so bekomme ich 18.                 Ergebnis: 23
  8. wenn ich von ihr 9 subtrahiere, so bekomme ich 12.                 Ergebnis: 21
  9. wenn ich von ihr 13 subtrahiere, so bekomme ich 15.               Ergebnis: 28
  10. wenn ich von ihr 16 subtrahiere, so bekomme ich 21.               Ergebnis: 37
  11. wenn ich von ihr 22 subtrahiere, so bekomme ich 43.               Ergebnis: 65
  12. wenn ich von ihr 33 subtrahiere, so bekomme ich 59.               Ergebnis: 92
  13. wenn ich sie mit 7 multipliziere, so bekomme ich 49                 Ergebnis: 7
  14. wenn ich sie mit 12 multipliziere, so bekomme ich 60              Ergebnis: 5
  15. wenn ich sie durch 9 dividiere, so bekomme ich 45.                   Ergebnis: 405
Kommentar
02.10.2019 | Maria Hermanns | Englischlehrerin
Guten Abend Herr Kraneburg, ich bin Ihnen sehr dankbar, dass Sie Ihren Entschluss, mit der Schreibschrift zu beginnen, durchgeführt und hier so gut nachvollziehbar dargestellt haben! Ich habe es nie verstanden, dass nicht mehr Lehrkräfte die Fragwürdigkeit der staatlichen Regelung erkennen und hier mal gegen den üblichen Strom schwimmen. Obwohl ich befürchte, dass generell das handschriftliche Verfassen von Texten in nicht allzu ferner Zukunft eine aussterbende Kulturtechnik und bestenfalls nostalgische Erinnerung sein wird, hoffe ich doch auf eine möglichst lange Beibehaltung dieser wertvollen, individuellen Ausdrucksform. Beste Grüße, Maria Hermanns
Ihr Kommentar