Perspektive

Ein Beitrag von Hermann Schatka (Freie Waldorfschule Linz)

In der 7. Klasse wurde durch die Perspektive-Epoche das räumliche Vorstellungsvermögen geschult, wobei die vorhergehenden symmetrischen und freien Formen im Geometrieunterricht ein gefühlsmäßiges Fundament bilden.

Die Grundlagen der Linearperspektive erfordern das Einhalten von Gesetzen, stellen Objektivität her und und schaffen Ordnung. Die Linearperspektive zeigt neben dem eigenen Standpunkt verschiedene andere Standpunkte und Blickwinkel. Die mühevoll und exakt gezeichneten Bilder wirken in sich durch ihre Klarheit und Schönheit.
Die Regeln, die diesen Zeichnungen zugrundliegen, wurden von den Schülern gerne angenommen und auf phantasievolle Weise erweitert.

Hermann Schatka (Freie Waldorfschule Linz)

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar