Adler - Löwe - Kuh

Ein Beitrag von Christina Singer

Die hier dargestellte Malweise kombiniert Buntstiftzeichnungen und Aquarellfarben (Nass-in-Nass-Technik).

Das pädagogische Motiv:
Faktenwissen (exakte Zeichnungen) mit dem Gespür für die Wesenzüge der Tiere (stimmungsvolle Landschaftsgestaltung) verbinden.    

Methodisches Vorgehen:
Am ersten Tag phänomenologische Schilderung des Tieres (chrakteristische Eigenschaften, Lebensraum). Dazu malten wir ein Landschaftsbild aus der Perspektive des jeweiligen Tieres.
Am zweiten Tag Erstellen einer Mindmap mit allen gesammelten Informationen über das Tier. Abzeichnen des Tieres von Zeichenvorlagen (frei zugänglich im Internet).
Am dritten Tag kombinierten wir Zeichnung und Malerei. 

Adler

Der Lebensraum des Adlers: Die klaren Konturen entsprechen seinem scharfen Blick, die Weite entspricht seinem großzügigen Kreisen. 

 

Zeichnung des Adlers: Die Proportionen müssen exakt sein, damit das Tier eindeutige erkennbar ist.

 

Für das kombinierte Bild wird zuerst gezeichnet: Mit Bleistift wird das Bild grob angelegt (Berge), die Tiere werden mit Buntstift coloriert. 

Kuh

Im Anschluss wird das Blatt nass aufgezogen und die Landschaft mit Aquarellfarben gestaltet. 

 

Der Lebensraum der Kuh: Sie konzentriert sich auf das, was ihr direkt vor der Nase wächst. Mit ihren schwachen Augen nimmt sie ihre Umgebung unscharf wahr. 

 

Zeichnung der Kuh: Besonders charakteristisch ist der träumende Blick, der durch sorgfältiges Zeichnen der großen Augen und dem Wulst über den Augen entsteht. 

 

Beim kombinierten Bild zeichnen wir wieder zuerst die Tiere, ziehen dann das Blatt nass auf und malen die Landschaft. Für die Blumen Aussparungen lassen. 

Löwe

Lebensraum des Löwen: Die Savanne vereint die Weite (Adler) und die Erdgebundenheit (Kuh) in ihrer weitläufigen Landschaft mit heißem Klima. 

 

Zeichnung des Löwen: Charakteristisch ist hier vor allem die Mähne des Männchens und der schleichende Gang des jagenden Weibchens. 

 

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar