Proportionsstempel

Ein Beitrag von Jörg Frenzel (Freie Waldorfschule Kaltenkirchen)

Die Körperkomponenten, die wir durch unsere Vorüberlegungen und grafischen Umsetzungen erarbeitet haben, lassen sich in vereinfachte bewegliche Formen übertragen, die auf Styrodur abgepaust werden. (Ein dem Styropor ähnlicher Baustoff, aber deutlich fester und feinporiger, gibt es als grüne Dämmplatten für schmales Geld im Baumarkt. Ein universelles Material auch für den Modellbau, lässt sich mit einem einfachen, scharfen Messer problemlos schneiden und anschließend schleifen usw.)

Besser ist es, die Formen zuerst aus Karton zuzuschneiden, dann auf grob zugeschnittene Styrodorstücke zu kleben (Weißleim „Ponal Express“, weil Heißkleber den Stoff zum Schmelzen bringt) und dann das überstehende Styrodur mit dem Cutter wegschneiden.

So entsteht ein Satz von Stempeln, mit denen sich schnell interessante Haltungs- und Bewegungsstudien herstellen lassen. Als Farbe eignet sich am besten Linoldruckfarbe. Es geht aber auch mit anderen Farben – ausprobieren!

Das Interessante des Stempelns / Druckens sind die unerwarteten Unregelmäßigkeiten, die einen grafisch interessanten Eindruck ergeben. Toll zum Experimentieren!
 

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar