Vom Ei zum Huhn

Ein Beitrag nach  Uwe Bosse


Was war eher? Das Ei oder das Huhn?

Beim Plastizieren sollte es in jedem Fall das Ei sein. Natürlich haben wie dabei schon das Huhn im Kopf. Aber der ist ja manchmal auch Eiförmig. Spaß bei Seite. Die Schwierigkeiten in der Welt entstehen größtenteils dadurch, weil sich viele nicht richtig vorstellen wie etwas im großen Zusammenhang steht. Dies lässt sich aber wenn man früh genug anfängt schulen auch wenn die Begabung noch ergänzt werden muss.

So plastizieren wir zuerst eine Kugel oder ein Ei und formen es Schritt für Schritt zu einem differenzierten Körper, der dann wie ein Huhn aussieht.

Auch handwerklich gesehen hat dies mehrere Vorteile:

1. Die Feinmotorik muss noch nicht perfekt ausgebildet sein, sondern kann sich hier im Tun entwickeln.

2. Dadurch, dass keine Sachen angestückelt werden kann das fertige Huhn auch nicht auseinander fallen.
 


Der Verein zur Förderung anschaulichen Kunstunterrichtes e.V. bietet eine ausführlichere Betrachtungen zu diesem Thema an. Sie können sie unter folgendem Link bei ihm erwerben: https://www.kunstdownload-shop.de/

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar