Bau eines Zauns

Ein Beitrag aus der Waldorfschule Wiesbaden

Volle Konzentration: Rafael und Jonas (von links) beim Zaunbau.

„Das ist echt eine coole Aufgabe“, sagt Janos. „Wir sind hier den ganzen Tag draußen und können ganz viel selber machen. Ich fühle mich grad so gut wie auf einer Klassenfahrt“, erklärt Tristan. Die 35 Schüler der 8. Klassen der Waldorfschule Wiesbaden sind sich einig: Der Bau eines Flechtzauns rund um den „Garten der Kinder“ von Schloß Freudenberg ist eine sinnvolle Aktion, die Spaß macht.

Vom 9. bis zum 13. November 2015 sägten, entrindeten, schraubten, gruben und schnitzten die Jugendlichen mit großem Engagement und der Unterstützung durch ihren Werklehrer Thomas Rohland sowie einiger Schloß-Mitarbeiter. Finanziert wurde dieses gemeinnützige Unternehmen aus Troncmitteln der Stadt Wiesbaden.

Am Freitag, 13. November 2015, wurde der Zaun um 14 Uhr gebührend eingeweiht.
„Wir feierten mit allen, die dazu kamen, das Geschaffte und das Geschaffene“,
so Bernhard Stichlmair, Leiter des Erfahrungsfeldes Landschaft, Schloß Freudenberg.

Finanziert wird dieses gemeinnützige Unternehmen aus Troncmitteln der Stadt Wiesbaden; insgesamt 2000 Euro.

 

Tristan, Janos und Ida (von links) packen beim Zaunbau gemeinsam an.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar