Stand: 05/2008

Herstellung von Kalfatkisten

Reiner Schlimme (Werklehrer und Bootsbauer):

Kalfatkisten sind nicht nur sehr praktisch, wenn es um das spätere Kalfatern (Abdichten) des fertigen Bootes geht, sondern werden eigentlich von Anfang an für den Bau des Bootes gebraucht. Sie dienen zum Beispiel als Werkzeugkiste. Sie sind gut als Höhenausgleich, um zum Beispiel eine Stellage zu errichten, oder drauf zu stehen, wenn Du irgendwo nicht anders ran kommst. Sie sind stabil genug, die schweren Bohlen aus denen Kiel und Steven gesägt werden, aufzupallen (abzustützen, aufzubocken), ja, sie können sogar als Anschlag auf der Bandsäge dienen, um Hölzer hochkant aufzutrennen. Den schönsten Zweck aber erfüllen sie für den schwer arbeitenden Bootsbauer wohl als Sitzgelegenheit in der Frühstückspause.

Eigentlich ist eine Kalfatkiste nichts anderes, als ein stabiler Rahmen, mit einem Boden und einem Deckel, wobei der Deckel, ähnlich wie bei einem überdimensionalem Nistkasten, eine halbrunde Öffnung vorweist. Die Kiste hat die Maße von etwa 60cm x 33cm x 22cm. Wir wollen etwa zehn solcher Kisten fabrizieren.

Dazu müssen wir in der Lage sein eine Eckverbindung mit Zinken herzustellen. 
Zinkungen finden sich an vielen Holzkonstruktionen, auch zu Haus. Schaut nur mal Eure Schubladen genau an, oder die Bettrahmen (wenn die nicht gerade von IKEA sind).

Ruben (Schüler):

In Bootsbau „Praxis“ machen wir gerade eine Vorübung zum Bau einer Kalfatkiste. Wir bauen jeweils zu zweit einen Rahmen mit vier Eckverbindungen. Zuerst sägen wir jeder zwei passende Bretter zu, mit den Maßen 20 und 30 cm. Danach sägen und stemmen wir die Zinken aus, die jeweils genau zwischen die so genannten Schwalbenschwänze des anliegenden Brettes passen müssen. Die Ecke wird „verzahnt“. Die Einteilung hierfür machen wir nach einem Musterbrett des Werklehrers. Nachdem beide Schüler ihre zwei Bretter zusammengepasst haben, passen sie die letzten beiden Enden jeweils an die Teile ihrer Partner. Wenn alles zugepasst ist, wird der vollständige Rahmen zusammengeleimt. Zum Schluss nageln wir noch einen Boden unter den Rahmen, sodass wir ein kleines Kästchen erhalten.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar