Ein König - zwei Konsuln

Der 7. König der Römer hieß Tarquinius Superbus. Er traf keine weisen, sondern selbstsüchtige und nicht selten auch grausame Entscheidungen. Er nutzte sein Volk aus Für seinen aufwendigen Lebensstil brauchte er viel Geld. Er herrschte ohne auf den Senat zu hören und schaffte Gesetze ab, wenn es ihm gefiel. Er war ein richtiger Tyrann, was Alleinherrscher bedeutet. Die Römer wussten sich nicht anders gegen diesen König zu helfen, als ihn abzusetzen. Sie schickten ihn in die Verbannung. Diese Erfahrungen saß den Römern so tief in den Knochen, dass sie sich schworen: "Rom soll nie wieder einen König haben!"

Die Römer gründeten nun einen Staat ohne König. Das Regieren sollte nicht ein einzelner König übernehmen, sondern es sollten sich viele Menschen Gedanken darüber machen, wie der Staat zu lenken sei. Sie nannten die Politik von nun an eine "öffentliche Angelegenheit", was auf Latein "RES PUBLICA" heißt. Daraus ist unser heutiges Wort Republik entstanden.

Anstelle eines Königs standen nun an der Spitze des römischen Staates zwei Konsuln.

 

Für die Konsuln gab es folgende Regeln:

  • Die Konsuln wurden nur für ein Jahr gewählt.
  • Man durfte sich nicht sofort wiederwählen lassen (es mussten mehrere Jahre vergehen).
  • Es gab zwei Personen im gleichen Amt, damit sie sich gegenseitig kontrollieren konnten.
  • Nach Ablauf des Jahres konnten die Konsuln zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Konsuln traten ihr Amt immer zum 1. Januar an, also zum Jahresanfang. Sie gaben dem jeweiligen Jahr ihren Namen. Man sagte also z.B.: Das geschah im Jahr des Konsulats des Marcus Furius Camillus.

 

Konsuln hatten folgende Rechten und Befugnisse:

  • Sie hatten den Vorsitz unddie Leitung in den Senatssitzungen. Jeden Monat wechselten sie sich darin ab.
  • Sie verwalteten die Gerichte.
  • Schätzten die Bürger und teilten sie in Steuerklassen ein.
  • Hatten im Kriegsfall das Heer auszuheben und den Oberbefehl zu führen.
  • Sie hatten das Recht, jeden Bürger ergreifen und ins Gefängnis werfen zu lassen.
  • Sie durften Geldstrafen verhängen.
Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar