Römische Sagen

Wer die Geschichte Roms verstehen will, muß die Sagen, die von ihrem Ursprung erzählen, kennen.

Leitete doch Julius Caesar seine Herkunft von Julus, dem Sohn des sagenhaften Aeneas ab, jenes Mannes, der nach der Zerstörung Trojas mit Vater und Sohn und vielen Getreuen seine Heimat verließ.

Nach Abenteuern und Irrfahrten - ähnlich denen des Griechen Odysseus - landete Aeneas in der Nähe der Tibermündung auf dem Boden Italiens. Schwere Kämpfe mußte er bestehen, ehe er endlich - mit den einheimischen Latinern versöhnt - sich und den Seinen eine neue Heimat schaffen konnte. Seine Nachkommen aber - die Zwillinge Romulus und Remus - gründeten später die Stadt Rom, die eine Weltmacht werden sollte.

Bis in die geschichtliche Zeit begleitet die Sage die Geschicke der Stadt. Sie berichtet noch von dem Eindringen der Gallier in Rom, das die Gänse auf dem Kapitol den schlafenden Römern meldeten, und von dem "Pyrrhussieg", den der König von Epirus zu seinem Nachteil auf italischem Boden errang.

Bestellung

Der Waldorf-Ideen-Pool kooperiert mit dem Buchversand Glomer, der sich der Verbreitung anthroposophischer Bücher - auch der kleinen Verlage - verschrieben hat. Auch jedes andere Buch können Sie über Glomer bestellen.  Tipp: Glomer bietet Preisnachlässe bei Schulbestellungen bis zu 12%. Details siehe hier.

Unterstützen Sie den Waldorf-Ideen-Pool und die wertvolle Arbeit von Glomer mit Ihrer Bestellung. 

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar