Einführende Gedanken

Eine mögliche Herangehensweise in Bezug auf das Thema Europa könnte darin bestehen, zunächst die direkte Nachbarschaft des eigenen Landes genauer kennenzulernen. Es ist immer gut von dem auszugehen, was mir nahe ist. Zudem lernen wir heute eher die Ferne als die unmittelbare Nähe kennen. Und dabei gibt es so vieles zu entdecken.

Beginnen könnte man mit einem kleinen, aber bemerkenswerten Land, das ganz vom Element des Wassers geprägt ist: die Niederlande. Es heißt: "Gott schuf Himmel und Erde, die Niederländer haben Holland hinzugefügt."

Als nächstes Land wäre die Schweiz sinnvoll. Ein anderes Extrem wird erlebbar. Es lassen sich viele Polaritäten schildern. Vor allen Dingen erkennt man, wie die Geographie eines Landes das Leben der Menschen nicht nur beeinflusst, sondern vielfach bestimmt. Die Schweiz, geprägt von den Alpen, erhebt sich wie eine Insel empor - allerdings ohne Wasser. Das Thema Grenze ist hier stärker im Bewusstsein als bei anderen Völkern.

Ganz anders bei Frankreich, dem größten Nachbarland Deutschlands. Mit den Pyrenäen, dem Mittelmeer, den Alpen, dem Jura, den Vogesen und dem Atlantik hat Frankreich viele natürliche Grenzen. Insofern hatte es sich in nur wenigen Grenzkriegen zu behaupten, wäre da nicht die relativ kleine Rheingrenze zu Deuschland gewesen ...

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar