FRANKREICH: Paris - Zentrum - Metro - Notre-Dame - Eiffelturm

Paris - die Stadt der Liebe

Paris ist als Hauptstadt mit über zwei Millionen Einwohnern die größte Stadt Frankreichs. Fast jeder fünfte Franzose lebt in oder im Umkreis von Paris. Mit Paris verbindet man gleichermaßen Revolution, Romantik, Sehnsucht und Verführung. Paris ist eine Weltstadt und eine der wichtigsten Metropolen der westlichen Welt. In der Stadt an der Seine pulsiert das Leben. Der Fluss teilt die Stadt in einen nördlichen Teil und einen südlichen Teil.

 

Nicht nur Hauptstadt, sondern auch Zentrum

Paris ist das überragende politische, wirtschaftliche sowie kulturelle Zentrum des Landes. Es bildet zudem den größten Verkehrsknotenpunkt Frankreichs. Es hat drei Flughäfen und sechs Kopfbahnhöfen. Wie in kaum einem anderen Land Westeuropas ist das Leben in Frankreich auf die Hauptstadt ausgerichtet.

Paris selbst besteht aus 20 Stadtbezirken. Die Bewohner nennen sie liebevoll "l'escargot" (die "Schnecke von Paris"). Die Nummerierung der Stadtbezirke erfolgt in Form einer Spirale. Die Mitte der "Schnecke" bildet der historische Stadtkern.

 

Die Metro

Man sollte in Paris möglichst nicht das Auto nehmen, die Stadt erstickt am Verkehr. Die Pariser fahren in der Regel mit der Metro. Angeblich hat Paris das dichteste U-Bahn-Netz der Welt. Kein Haus ist weiter als 500 Meter von einer Haltestelle entfernt.

 

Die Dame von Paris - Notre-Dame

Heute wollen das Gotteshaus Notre-Dame Millionen Besucher jährlich sehen. Doch einst wäre die Kathedrale beinahe verfallen. Ihre Rettung war der Glöckner Quasimodo aus dem Buch von Viktor Hugo "Der Glöckner von Notre-Dame. Manche nennen die Kathedrale auch die "Schöne an der Seine". Mehr als 13 Millionen Menschen wollen das Gotteshaus jedes Jahr sehen, so dass Notre-Dame mit Abstand die meisten Besucher unter den Pariser Sehenswürdigkeiten anzieht.

 

Eiffelturm

Der Eiffelturm ist ein 324 Meter hoher Eisenfachwerkturm in Paris. Er steht nahe dem Ufer der Seine. Das von 1887 bis 1889 errichtete Bauwerk wurde als monumentales Eingangsportal und Aussichtsturm für die Weltausstellung zur Erinnerung an den 100. Jahrestag der Französischen Revolution errichtet. Der nach dem Erbauer Gustave Eiffel benannte Turm war von seiner Erbauung bis zur Fertigstellung des Chrysler Building 1930 in New York das höchste Bauwerk der Welt.

Der Eiffelturm besteht aus 18.038 Einzelteilen, die insgesamt 2,5 Millionen Nieten zusammenhalten. An den Bauarbeiten waren bis zu 250 Personen beteiligt, rund 150 davon waren für das Vernieten der Bauteile vor Ort eingesetzt. Neben Zimmerleuten befanden sich unter den Bauarbeitern auch Schornsteinfeger, da sie das Arbeiten in großen Höhen gewohnt waren. Die Arbeitsschichten dauerten in den Wintermonaten neun und in den Sommermonaten zwölf Stunden. Während der gesamten Arbeiten kam es zu einem einzigen tödlichen Unfall. Ein italienischer Arbeiter verunglückte beim Einbau der Aufzüge nach der offiziellen Eröffnung.

Eiffel verwendete als Baumaterial gehärtetes Roheisen, was zu seiner besonderen Haltbarkeit beigetragen hat. Da die Eisenverbindung mit geringem Kohlenstoffgehalt nicht geschweißt, sondern nur genietet werden konnte, ließ Eiffel in seinem Firmensitz die notwendigen Einzelteile im Baukastenprinzip vorproduzieren und in Paris vor Ort zusammensetzen. Die Teile wurden exakt berechnet, geschnitten und mit den Löchern für das spätere Nieten versehen.

Eiffel hatte mit über sieben Millionen Franken einen Teil der Baukosten selbst zu tragen. Dafür sicherte er sich allerdings ein zwanzigjähriges Nutzungsrecht des Eiffelturms.

Der Besucherandrang an manchen Tagen ist so groß, dass eine Warteschlange von 2-3 Stunden keine Seltenheit ist. Die erste Etage oberhalb der Bögen auf 57,6 Meter Höhe bietet für rund 3000 Besucher gleichzeitig Platz. Auf 115,7 Metern Höhe befindet sich die zweite Etage für rund 1600 Besucher. Der gesamte Bereich der dritten Etage kann bis zu 400 Personen gleichzeitig aufnehmen. Bis zum Jahr 2011 haben seit Eröffnung über 260 Millionen das Bauwerk besichtigt. Es gibt kein Bauwerk auf der ganzen Welt, was öfters besichtigt worden ist. Jährlich sind es momentan knapp 7 Millionen Besucher. An Spitzentagen erreicht die Besucherzahl rund 35.000 Menschen. Der erwirtschaftete Umsatz allein im Jahr 2011 erreichte 85,7 Millionen Euro.

 

Heutige Kosten der Besichtigung

5 €        Zu Fuß in die 1. + 2. Etage
8,50 €    Mit dem Aufzug 2. Etage (115 m)
14,50 €  Bis zum Obergeschoss (273 m)

 

Mögliche Aufgabenstellung für Schüler:

Du bist ein Fremdenführer in Paris und bekannt dafür, dass du sehr lebendig erzählen kannst. Du schlägst die Besucher immer regelrecht in den Bann. Die Führung auf dem Eiffelturm magst du ganz besonders ... Was und wie erzählst du es ihnen?

Meine sehr verehrten Besucher des meist besuchten Bauwerks der ganzen Welt, ....

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar