FRANKREICH - die wilden Pyrenäen

Zwischen Frankreich und Spanien liegt ein Gebirge, dass von uns Mitteleuropäern oftmals sehr stiefmütterlich behandelt wird - Die Pyrenäen. Mit Gipfeln bis an die 3500 m ist es trotz allem ein Hochgebirge, das sich wie eine natürliche Grenze vom Mittelmeer bis zum Atlantik zieht. An der Nordwestseite in Frankreich ist etwas feuchteres Klima zu finden, als im Süden und Osten auf der spanischen Seite. Jedoch besitzen beide Regionen ihren eigenen Reiz.

440 km lang ist der Gebirgszug, der sich vom Atlantik bis zum Mittelmeer erstreckt. Auf der französischen Seite dominieren steilere Anstiege, im spanischen Teil gibt es mehr sanftere Abfälle.

 

Leben und Arbeiten in den Pyrenäen

Hauptsächlich nutzt die dort lebende Bevölkerung das fruchtbare Land zur Landwirtschaft. Nicht nur der Ackerbau steht hier im Vordergrund, ganz besonders profitieren die Viehzucht und die Weidewirtschaft von dem satten und üppigen Grün der Pyrenäen. Hier liegt ein Stückchen Erde, das völlig unberührt und gesund erscheint. So erzeugen die Pyrenäenbauern durch ihre Schaf-, Rinder- und Ziegenherden zahlreiche Käsesorten, die auch international beliebt und anerkannt sind. Im Sommer sieht man die großen Herden auch auf den Hochalmen. Darüber hinaus ist das gesamte Areal, besonders auf der spanischen Seite bekannt für seine Weinanbaugebiete. Hier gedeihen und reifen die herrlichsten Weinsorten.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar