Die Hasen hassen die Hunde im Wald

 

Die Ha___en ha___en die Hunde im Wald.

Die na___en Na___en der Hunde sind kalt.

 

Die Ro___en und Ro___e der wei___en Fee

sind wei___er als der wei___e Schnee.

 

Die Rie___en ___ind nicht geri___en und schlau,

da___ wi___en die Wie___enzwerge genau.

 

Rie___en gie___en eine gro___e Wie___e,

Grä___er sprie___en, Ne___eln und Gemü___e.

 

Vor tau___end Jahren ___a___ ein Rie___e

am Flu___ auf einer grünen Wie___e,

a___ Prei___elbeeren, Ha___elnü___e

bedeckte ___eine gro___en Fü___e

und schlief dann ein, er schläft noch jetzt,

wo er im Gra___ ___ich hinge___etzt.

Wenn manchmal na___ewei___e Gei___en

Den Rie___en an den Haaren rei___en

In ___einem Scho___ mit Kie___eln schmei___en

Und ihn gar in die Na___e bei___en,

dann mu___ der Rie___e einmal nie___en,

das i___t, al___ ob Po___aunen blie___en.

 

Wenn die Stürme drau___en brau___en

Wie___e Wolkenrie___en ___au___en

und mit na___en blo___en Fü___en

Wie___e, Flu___ und Stra___e grü___en

e___ ich lieber hei___en Rei___

al___ das sü___e Spei___eei___.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar