Regeln zur wörtlichen Rede

Wenn man in einem Brief, einer Erzählung oder in einer Geschichte wiedergeben möchte, was jemand gesagt hat, dann kennzeichnen wir das Gesagte, die wörtliche Rede mit „Anführungsstrichen". Der Zusammenhang, wer  etwas gesagt, gerufen oder geantwortet hat, steht entweder vor oder nach der wörtlichen Rede, er kann aber auch in diesen eingeschoben sein.

 

Beispiel:

Katja fragt Lisa: „Kommst du mit ins Kino?" „Nein, heute muss ich zur Musikschule", antwortet Lisa. „Aber morgen", fügt sie hinzu, „würde ich gern mitkommen."

 

Drei Varianten sind möglich:

  1. Zusammenhang: „Wörtliche Rede."
  2. Wörtliche Rede (! , ?)", Zusammenhang.
  3. Wörtliche Rede", Zusammenhang, „wörtliche Rede."
Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar