Rätsel

Findest du heraus, welche Antwort man auf diese Fragen geben muss?
Schreibe sie in einem ganzen Satz auf.

Die Sätze sind dem Buch "Der Sprachbau als Kunstwerk" von Erika Dühnfort entnommen.

 

1. Wer läuft erst, nachdem er gefallen oder nachdem er gezogen worden ist?
2. Wessen Dasein wird durch jedes windige Wetter gefährdet?
3. Wem bahnen Zähne und Zinken den Weg?
4. Wen tragen die einen links, die anderen rechts, die dritten in der Mitte?

    (Scheitel)

 

1. Wer ist bald rund, bald spitz und schließlich gar nicht mehr da?
2. Wessen Sichel hat noch nie etwas geschnitten?
3. Wem schwindet die Kraft, wenn eine goldene Frau sich erhebt?
4. Wen sieht man nachts durch die Baumkronen wandern, ohne dass er ein Zweiglein
    berührt?

    (Mond)

 

1. Wer wird gerupft, nur damit er ganz bleibt?
2. Wessen langes Haar kommt erst zum Vorschein, nachdem man ihn geschlagen und
    gebrochen hat?
3. Wem flicht man den Zopf, und er hat doch keinen Kopf?
4. Wen zieht man durch die Zähne, damit seine Schönheit zum Vorschein kommt?

    (Flachs)

 

1. Was schwimmt auf dem Wasser, ist nichts anderes als Wasser und ist doch kein
    Wasser?
2. Wessen Blumen kann man mit einem Hauch zum Verschwinden bringen?
3. Wem darf man erst trauen, wenn er dick genug ist?
4. Wen deckt man an manchen Orten mit Sand und Asche zu, damit er keinen zu Fall
    bringt?

Statt «der» in Antwort auf «wer?» und «den» in Antwort auf «wen?» tritt hier zum ersten Male «das» auf.

   (Eis)

 

1. Wer nimmt viele kluge Dinge auf und wird doch nie gescheit?
2. Wessen dunklen Rock beschmiert man mitleidslos und immer wieder?
3. Wem muss man mit nassen Schwämmen zu Leibe rücken, bevor man ihr Aufgaben
    geben kann?
4. Wen schaut man aufmerksam an und meint doch nicht sie, wenn man sie
    betrachtet?

    (Tafel)

 

1. Wer ist leicht, wenn er fällt, und wird erst schwer, wenn er liegen bleibt?
2. Wessen Sterne glitzern nicht zu uns herunter, sondern herauf?
3. Wem rückt man mit Motorkraft und Eisenplatten zu Leibe, obwohl man ihm schon
    mit der Fingerspitze den Garaus machen könnte?
4. Wen treten wir mit Füßen, obwohl er uns so viele Freuden schenkt?

   (Schnee)

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar