Grammatik – Wortarten

Ein Beitrag von Hannes Eberhardt

Mit diesem Beitrag soll weniger der Frage nachgegangen werden, wie man die Wortarten einführt, bzw. erklärt, sondern wie man dem Schüler hilft, die Übersicht über die Grammatik zu wahren. Dies ist einerseits natürlich eine Frage des Verstehens, andererseits jedoch eine Frage der Ordnung.

Ich legte daher in meinem zweiten Klassenlehrerdurchgang einen Grammatikhefter unabhängig von allen Epochenheften an. Diesen ließ ich von der dritten bis einschließlich achten Klasse führen. Nachdem in den Epochenheften die Themen erarbeitet wurden, kam die Essenz als Regel in den Grammatikhefter. Somit hatten wir immer Vollständigkeit des bisher Erarbeiteten und konnten auch gezielt wiederholen.

Oft hat man als Klassenlehrer ansonsten das Problem, dass man die einzelnen Dinge wundervoll in den Epochenheften erarbeitet hat, jede Wiederholung im nächsten Jahr jedoch grundsätzlich wiederum aufgebaut werden muss. Das ist nicht nur mühsam und zeitraubend, sondern auch desorientierend für den Schüler.

Ich verwendete einen Papphefter, den wir vorne mit einem aufgeklebten Blatt schön gestalteten. Drinnen nahm ich bewusst Klarsichtfolien, in welche ich die Kinder die einzelnen Essenzen der Grammatik einlegen ließ. Ein Heft, dass 6 Jahre benutzt wird, dürfte schließlich sehr unansehnlich sein. Zudem ermöglichen die Klarsichtfolien eine Flexibilität in der Anordnung und Ergänzung. Dies stellte sich immer wieder als sehr wichtig heraus.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar