Rennofen

Ein Beitrag von Rolf Imdahl (Freie Waldorfschule Aachen)

Herr Crampen (der Schulschmied) und Herr Imdahl (Chemielehrer) haben sich zur Aufgabe gesetzt, einen Rennofen mit Schülern zu errichten und diesen zu betreiben, um die Technik der Eisenherstellung als grundlegende seelische/handwerkliche Erfahrung den Schülern mitteilbar zu machen. Der Ofen heißt Rennofen, weil aus ihm die Schlacke rinnt, welche bei 1200 Grad Celsius flüssiger ist als das teigige Eisen, welches versintert.

An dem Projekt nahmen 15 Schüler der Klassen 9, 10 und 11 teil, wobei auch fünf Schüler unserer Nachbarschule, einer Sonderschule mittaten. Die so genannte „Lange Ofennacht“ erwies sich als sozial bindend, da die meisten Schüler der Gruppe von ca. 18:00 Uhr des einen bis 8:00 Uhr des anderen Tages den Prozess der Verhüttung bewachten, indem die Öfen durchgehen beheizt wurden.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar