Das HAND-PROJEKT

Ein Beitrag von Marcus Kraneburg (Freie Waldorfschule am Kräherwald / Stuttgart)

Die Besonderheiten der menschlichen Hand

Womit charakterisiert man den Menschen am besten? Das war meine Ausgangsfrage. Ich wählte die menschliche Hand. Sie ist befreit von der Aufgabe der Fortbewegung. Tatsächlich ist sie nun frei für ..., ja - für was eigentlich? Sie kann nichts besonders gut, Tiere sind spezialisierter, aber sie kann vieles ganz passabel. Die Hand des Menschen widerstand der Verlockung der Spezialisierung - daher ist sie universell einsetzbar und nicht festgelegt.

In der Menschenkundeepoche wollte ich mit einem dreistündigen Projekt (3 x 45 Minuten) das Besondere der menschlichen Hand für die Schüler erfahrbar machen. Neben dem eigentlichen Knochengerüst der Hand sollten weitere Aspekte untersucht werden: Altersvergleich, mögliche Seelengesten und die Frage, welche verschiedenen Tätigkeiten die Hand ausführen kann.

Durch Einzel- und Gruppenarbeit sollten auf künstlerische Weise wissenschaftliche Qualitäten geschult werden: Genaues Beobachten, Nachformen, Vergleichen, Entdecken und Darstellen. Dazu griffen wir auch zu unkonventionellen Methoden, in denen Fotoapparate und Videokameras zum Einsatz kamen.

Klicken Sie auf die verschiedenen Projektbereiche, um genaue Aufgabenstellungen und deren Ergebnisse einzusehen. Jeder Schüler bearbeitete einen dieser Unterpunkte.

 

Einzelne Aufgabenbereiche zum Projekt "die Hand des Menschen"

  • Zeichne Hände mit verschiedenen Gesten
  • Modelliere das Handskelett mit Blumensteckschaum
  • Erstelle eine Fotogalerie mit Händen verschiedenen Alters und Geschlechts
  • Lass deine Hände sprechen - Fotogalerie: Seelengesten
  • Videoaufnahme und -schnitt: Was unsere Hände alles können
Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar