Niederlande (Holland)

Ein Beitrag von Magdalene Dycke (Freie Waldorfschule Schopfheim)

Verfolgt man den Rheinlauf bis in sein Mündungsgebiet in die Nordsee, fällt auf, wie sich die Landschaftsstruktur ändert, nach dem der Rhein das Rheinische Schiefergebirge verlässt, am Bergischen Land westlich vorbei fließt, um sich schließlich auf Niederländischem Gebiet in ein ausladendes Deltagebiet zu verzweigen.

Dieses von Wasser durchströmte Land bildet „Holland", bzw. die „Niederlande".
Boden und Landschaft sind hier durch und durch vom Element „Wasser" geprägt. Die vielen Flüsse nebst dem Rhein lagern kurz vor der Mündung in die Nordsee ihr Geschiebe ab und bilden dadurch ständig an der Landschaft. Das Meer bringt Sand und Schlick und wirkt somit von der anderen Seite an der Landgestaltung mit.

Würde nun nicht der Mensch tätig und gestaltend eingreifen, wäre das Land in stetigem Wandel begriffen. Ruhig, besonnen und geduldig plant, konstruiert und arbeitet der „Holländer" an Dämmen, Deichen und Poldern, um sich seine Heimat zu „bauen" und zu erhalten. Ohne diese unermüdliche „Zusammenarbeit" mit dem Element des Wassers wäre ein konstantes Leben und Wirtschaften in den Niederlanden nicht möglich. So prägt das Wasser nicht nur den Alltag der Menschen, sondern auch Charakter und Sprache des Volkes. Viele Redensarten beziehen sich auf dieses Element.

Im Namen „Niederlande" steckt schon eine Besonderheit dieses Landstrichs. Liegen doch ein Viertel des Landes „niedriger" als der Meeresspiegel. So mag es nicht erstaunen, wenn auf den zahlreichen Kanälen plötzlich ein Schiff über dem Betrachter auftaucht!

Sogar in der Luft dominiert in Holland das Wässrige:
Berühmt und in vielen Malereien dargestellt sind die eindrucksvollen Wolkenbilder, die häufig die „Berge" Hollands genannt werden. Ja, echte Berge gibt es dort nicht. Flach und sanft wellig, in malerisch schöner Weise, dehnt sich das saftig-grüne Weideland aus und macht seinem wesentlichen Bildungsmaterial, dem Sand, alle Ehre. Sand, Schlick und Geschiebe bilden den Untergrund des Landes.