NIEDERLANDE: Die Mühe mit dem eigenen Land

Die Niederlande haben eine einzigartige Beziehung zum Wasser. Ungefähr die Hälfte des Landes liegt weniger als einen Meter über, rund ein Viertel des Landes aber unterhalb des Meeresspiegels. Daher hat das Land auch seinen Namen. Er bedeutet "tief oder niedrig liegende Länder". Z.T. verlaufen selbst Kanäle und Flüsse oberhalb der eigentlichen Landschaft. Sie werden dann von Dämmen eingefasst. Würde nicht an den tief liegenden Regionen des Landes nicht ständig Wasser abgepumpt, läge die niederländische Küste ca. 60 Kilometer weiter östlich. Die flachen Gebiete werden in der Regel durch Deiche vor Sturmfluten geschützt, die insgesamt eine Länge von etwa 3.000 km haben. Der höchste Punkt der Niederlande ist der Vaalserberg im äußersten Süden. Er misst 322,5 m über dem Amsterdamer Pegel.

 

Windmühlen

Die Niederländer sind sehr einfallsreich geworden, wenn es darum geht, das Wasser fern zu halten. Sie haben Deiche gebaut, Verstärkungen und schließlich auch Wind- und Wassermühlen, um neues Land zu schaffen. Die älteste Mühle ist eine Wassermühle aus dem achten Jahrhundert. Diese Techniken wurden verwendet, um hunderte Seen und Moore trocken zu legen und das Land vor Überschwemmungen zu schützen. Heute sind Windmühlen typisch für die Landschaft der Niederlande und ein Symbol für den Kampf gegen das Wasser.

 

Land der Seefahrer

Genauso wie die Niederlande vom Wasser jenseits der schützenden Dünengürtel und Deiche bedroht sind, lebt das Land auch von und mit dem Wasser. Zur mächtigsten Handelsnation der Welt konnte Holland im 17. Jahrhundert nur aufsteigen, weil seine Einwohner der Kunst mächtig waren, stabile Segelschiffe zu bauen und zu fahren. Noch immer sieht man vielen alten Hafenstädten den Reichtum an, der damals im Handel mit Europa und Übersee erwirtschaftet wurde. Auch der größte Hafen der Welt - Rotterdam - braucht natürlich das Wasser. Und zugleich ist er das industrielle Zentrum der Niederlande. Das macht deutlich, dass die Niederlande noch immer ein Land der Seefahrer sind, wie schon seit Jahrhunderten.

 

Die Niederlande ohne Kühe?

Das ist fast unmöglich. Saubere Luft, mineralstoffreiches Gras und saftige Weiden: Die Niederlande sind ein Paradies für Milchkühe. Deshalb haben Milcherzeugung und -verarbeitung auch eine fast tausendjährige Tradition: Die erste urkundliche Erwähnung des Gouda-Käses findet sich 1184.

Auch heute noch wird dort über ein Drittel der gesamten Bodenfläche Hollands für Viehzucht und Milchwirtschaft genutzt. Mehr als 600.000 Tonnen Schnittkäse werden jährlich in den Niederlanden produziert, davon gehen rund 500.000 Tonnen ins Ausland. im 17. Jahrhundert schrieb der Dichter Jacob Cats: „Verachtet unser Holland nicht, wir haben schöne Kühe. Aus ihnen süße Milch und Sahne und Butter fließen..."

 

Landgewinnung

"Gott schuf Himmel und Erde, die Niederländer haben Holland hinzugefügt."

So sagt ein altes Sprichwort - und es hat nicht Unrecht. Ungefähr ein Fünftel der Landesfläche der Niederlande ist mit Wasser bedeckt, wovon das IJsselmeer den größten Teil ausmacht. Früher war das IJsselmeer eine ehemalige Bucht der Nordsee namens Zuiderzee. 1932 wurde sie durch einen 29 km langen Abschlussdeich eingepoldert.

Schon im 19.Jh. wurden erste Pläne zur teilweisen Trockenlegung der Zuidersee entworfen.  Da die Landfläche aber nicht wirklich benötigt wurde, blieben die Pläne noch vier Jahrzehnte (bis 1927) in der Schublade. Erst der Getreidemangel während des 1. Weltkrieges machte neues Ackerland und somit die Trockenlegung der Zuidersee erforderlich. Im Holländischen bedeutet „See" „Meer" und „Meer" „See".

In Etappen wurde die Zuidersee trockengelegt, es entstanden zwischen 1930 und 1970 vier Polder, die 1968 zu einer eigenen Provinz zusammengelegt wurden, nämlich Flevoland.

Ein Polder ist ein durch Eindeichung trockengelegtes Land, das tiefer liegt als der Meeresspiegel und das durch Ringdeiche gegen Überfluten geschützt ist. In den Niederlanden liegen die Polder etwa 6 m unter dem Wasserspiegel. Wenn Meeressalzwasser stillgelegt wird, wird es mit der Zeit zu Süßwasser. Dies ist beim 'IJsselmeer' geschehen.

 

Ein paar Worte auf niederländisch

Null = nul
Eins (ein,eine) = een
Zwei = twee
Drei = drie
Vier = vier
Fünf = vijf
Sechs = zes
Sieben = zeven
Acht = acht
Neun = negen
Zehn = tien
Ja = Ja
Nein = Nee
Danke = Dank u
Vielen Dank = Dank u wel
Bitte schön = Niets te danken, geen dank
Bitte = Alstublieft
Entschuldigen Sie = Excuseert u mij
Guten Tag = Goede dag, Hallo
Auf Wiedersehen = Tot ziens
tschüß = Vaarwel, Dag, Aju
Guten Morgen = Goede morgen
Guten Tag = Goede middag
Guten Abend = Goedenavond
Gute Nacht = Goede nacht

 

Eine Blanco-Karte