Manuskript zur Himmelskunde-Epoche

Ein Beitrag von Adolf Fischer (Freie Waldorfschule am Illerblick in Ulm)

Manuskript zur Himmelskunde-Epoche in der 6. - 7.Klasse

Beruhend auf Epochenhefttexten im Unterricht 2006 und 2010 mit Ergänzungen aus der Astronomie, Neubearbeitung 2017 für die Kurse an den Lehrerseminaren Mannheim und Stuttgart.

Beim Anblick der Sterne

Der Anblick des gestirnten Himmels setzt uns immer wieder in Erstaunen. Stille und Harmonie erfüllt unser Empfinden, wir freuen uns an der Schönheit der Gestirne und wir spüren die Sicherheit der ewigen Gesetze. Der Sternhimmel gilt mit Recht seit jeher als Abbild der göttlichen Welt.

Schon immer ordneten die Menschen die Sterne am Himmel zu Gruppen zusammen. In diesen Sternbildern sahen sie Bilder von Göttern und Helden aus ihren alten Sagen. Die griechischen und römischen Götternamen blieben bis heute gebräuchlich für Sonne (Helios oder Sol), Mond und die Planeten.

Die Stellung der Sterne bei entscheidenden Lebensstunden galt als göttlicher Hinweis auf das Schicksal der Menschen. Daraus entstand die Astrologie als eine der ersten Wissenschaften, für die Beobachtungsgabe und Rechenfertigkeit gebraucht wurden. Alle großen Kulturen versuchten, die Erscheinungen am Himmel zu verstehen und durch immer bessere Messungen die Gesetze der Bewegungen zu erkennen.

Die Winkelmessung und die ersten genauen Beobachtungen der Planetenbewegungen verdanken wir der babylonischen Kultur. Die Ägypter hatten mit einem genauen Kalender die Nilfluten vorhergesagt und damit auch ihre Staatsgeschichte zuverlässig aufgezeichnet. In der Alt-Chinesischen Kultur mussten Astronomen vor Sonnen- und Mondfinsternissen warnen.

Aus Griechenland stammen die noch heute gebräuchlichen Begriffe und Sternbilder; ihr astronomisches Weltbild prägte das Abendland bis zur Neuzeit. Auch die Araber übernahmen das griechische Wissen und bereicherten es durch eigene Beobachtungen; die vielen arabischen Namen von Einzelsternen erinnern daran. Aus dem gründlichen Studium der Himmelserscheinungen entwickelte sich die heutige Astronomie. ...

Sehen Sie sich hier das ganze Manuskript als PDF-Datei an.

 

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar