Kräuterspirale - Projekt der Klasse 8

Ein Betrag von Marita Weber (Freie Waldorfschule Wiesbaden) 


Mit Beginn des Frühlings und dem Beginn der intensiveren Vorbereitung auf das Klassenspiel beginnt im Gartenbau für die 8. Klasse ein neuer Schwerpunkt im Unterricht. Bis dahin wurde hauptsächlich im Schulgarten und an den Beeten gearbeitet, nun steht projektmäßiges Arbeiten an. Grund dafür ist, dass im Verlauf der Klassenspielzeit die Schüler unregelmäßiger den Unterricht besuchen, weil sie mit dem Proben beschäftigt sind. Diese Unregelmäßigkeit ist im Garten schwer einzuplanen, also wurde aus der Not eine Tugend gemacht. Das projektmäßige Arbeiten erlaubt es, dass es Zeiten geben kann, in denen weniger gearbeitet wird, weil ganz einfach weniger Schüler da sind. Ziel ist es, das Projekt zum Beginn der Sommerferien fertig zu stellen.

Projekte können sein: punktuelle Hilfe im Garten, wie z.B. die Pflege der Beerensträucher oder das Erlernen des Sensens, meistens sind es gestalterische Kleinprojekte im Schulgelände. Im vergangenen Schuljahr 2014/15 hatten wir zwei Projekte, die von den Schülerinnen und Schülern der 8. Klasse bewältigt wurden.

Der Bau einer Kräuterspirale

Seit Jahren gab es vor unserem Gewächshaus einen Steinhaufen. Natürlich nicht einfach „ein Steinhaufen". So sah es nur für „Nicht-Insider" aus. Der größte Teil waren gesammelte Lesesteine aus dem Taunus, wunderbarer Taunusquarzit und andere Natursteine, die uns immer wieder zum Bau kleinerer Trockenmauern oder Abgrenzungen dienten. Durch den ganz speziellen Lagerort (vor dem Gewächshaus: sehr sonnig, sehr trocken, mager) war dort unser erster Standort für Johanniskraut entstanden, eines unserer Teekräuter. Aber mittlerweile machten sich auch andere Pflanzen breit und es wurde zunehmend zu einem unschönen Steinhaufen - also Zeit für eine neue Gestaltung. So kam die Idee auf, dort eine Kräuterspirale entstehen zu lassen. Viele unserer Kräuter könnten dort einen Platz bekommen als richtige Anschauungsexemplare und ab und zu auch zum Ernten. Das würde unseren kleinen Hof wirklich bereichern und verschönern. Die 8. Klassier stimmten zu und Herr Schmidt, unser Hospitant, ein echter Fachmann, fand die Idee auch gut.

Also ging es los: Zuerst mal aufräumen, dann den genauen Standort anzeichnen. Bauen, Steine schleppen, bauen, innen Schotter auffüllen, bauen, dann Erde und Kompost auffüllen, bauen, einen extra Rand bauen als Mähkante, weiter bauen, einen kleinen Teich anlegen für die Sumpfpflanzen und mit Flusskieseln schön gestalten und ganz zum Schluss: bepflanzen und beschildern. Das war ein ganz ordentliches Projekt, was wir uns da vorgenommen hatten.
 

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar