1000 plus X – eine Schülerinitiative bewegt was...

Ein Beitrag von Martin Schmidt (Freie Waldorfschule Engelberg)

Wildkirschen, Elsbeeren und als Nebenbestand Hainbuchen, 100 dieser Bäume wurden am 23. September auf einer schuleigenen Wiese am Waldrand von jugendlichen Aktivisten der Klasse 8A gepflanzt.

Den organisatorischen Rahmen dafür bildete die UNESCO Aktionswoche zur Bildung für nachhaltige Entwicklung. Bundesweit gab es die verschiedensten Veranstaltungen, eine davon, die Pflanzung sowie zwei Vorträge über Aufforstung in Tibet, fand am Engelberg statt.

 

 

Wie aber haben es die jugendlichen Baumpflanzer geschafft, ein UNESCO Projekt zu gestalten?

Um das zu beantworten, muss man ein halbes Jahr zurückblicken. Vor den Faschingsferien sahen drei Mittelstufenklassen im Kino den Film „Unsere Erde“, welcher mit einem aufwühlenden Appell für den Klimaschutz endete. Die Inkubationszeit für den aufkeimenden Tatendrang waren die Ferien. Gleich in der ersten Schulwoche beschlossen wir mit einer großen Baumpflanzaktion klimafeindliches CO2 zu binden.

Dank einer großzügigen Spende der Baumschule Handel in Metzingen konnten die hochmotivierten Jugendlichen tausend (!) Waldbäume, überwiegend Rotbuchen, in einem Waldstück des Schulvereins auf­forsten.

Dabei wurde der Name der Initiative geboren – 1000 plus X.

Die „1000“ waren ein anstrengendes Tageswerk, an dem „X“ arbeiten wir immer noch und solange uns weder Ideen, noch die Kraft oder das Geld ausgehen, werden wir noch manchen Baum in die Erde setzen.

 

 

Mit der Pflanzung nahmen wir an dem Wettbewerb „sei ein Futurist“ des dm-Marktes und der deutschen UNESCO Kommission teil und gewannen 1000 €. Damit eröffnete sich die Möglichkeit konkrete Schritte in Richtung „X“ zu unternehmen. Die Schüler/innen beschlossen, das Preisgeld zu spenden, damit an anderen Stellen der Erde ein viel dringender gebrauchter Wald entstehen kann. Mit der einen Hälfte kann Frau Andersen in Paraquay Setzlinge kaufen, die sie dann zusammen mit einer einheimischen Schulklasse auspflanzt. Die zweiten 500 € werden ab November im Tibetischen Hochland in lebenspendende Bäume verwandelt. Dieses Projekt erläuterte der internationale Forstexperte Stephan Schmidt in den eingangs erwähnten Vorträgen.

Neben dem Geldpreis „gewannen“ wir aber auch die ehrenvolle Möglichkeit, als UNESCO Projekt sowohl an der oben erwähnten Nachhaltigkeitswoche, als auch am Weltjugendfestival in Stuttgart teilzunehmen.

 

 

Als Pädagogen freuen mich aber die vielen „kleineren“ Aktionen der Jugendlichen eigentlich noch mehr. Ausgestattet mit selbstgestalteten Postern und den in der Klassenmanufaktur hergestellten Umstülpkarten, vor allem aber mit viel Enthusiasmus und Idealismus, stellten die jungen Klimaschützer ihr Anliegen in der Öffentlichkeit vor und baten um Spenden, mit der Versicherung, dass jeder gespendete Euro in weitere Bäume investiert werde. Dazu nutzten sie die unterschiedlichsten Gelegenheiten, am Tag der Preisverleihung vor dem dm-Markt, vor Gartencentern, in der Laufenmühle, auf dem Esslinger Stadtplatz oder zuletzt am Tag der offenen Moschee in Schorndorf.

Wie wird es weitergehen?

Wenn Sie diesen Artikel druckfrisch in Händen halten, dann ist die 8A gerade im Forstpraktikum und dreimal dürfen Sie raten, was da auch gemacht wird.

Die vierte Klasse der Magdalenenschule hat uns während der Pflanzarbeiten besucht und die Kinder möchten nun auch Bäume pflanzen. Die Fläche dafür ist da und das Geld haben wir auch noch – wir freuen uns darauf!

Natürlich sind weitere Finanzpartner herzlich willkommen, denn die Verwirklichung von weiteren Ideen hat als Voraussetzung, dass Tatendrang und Kontostand in einem ausgewogenen Verhältnis stehen.

Noch weiter in die Zukunft?

Dafür darf ich aus dem Zeitungsartikel „Feuer gefangen für den Klimaschutz“, in den Schorndorfer Nachrichten vom 24.09.09, zitieren: „Und dass dann, wenn die Schüler als Erwachsene im Berufsleben stehen, die jung gewonnenen Einsichten und Erkenntnisse einfließen in deren Entscheidungen als künftige Ingenieure, Wissenschaftler, Politiker, Lehrer.“

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar