Kopfrechenschlange

Die Schülerinnen und Schüler stellen sich in vier gleichlangen Reihen („Schlangen“) auf und zwar so, dass alle vier Schlangenköpfe auf einen Mittelpunkt zeigen. Dort steht die Lehrerin / der Lehrer und stellt den vier Schlangenköpfen (und nur diesen!) eine Rechenaufgabe. Wer zuerst das Ergebnis sagt, hat die Runde gewonnen und stellt sich ans Ende seiner Schlange. Die drei anderen stellen sich ebenfalls ans Ende der Schlange des Gewinners. Nun wird die nächste Aufgabe an die neuen Schlangenköpfe gestellt. Auf diese Weise wachsen bzw. verkürzen sich die Schlangen. Schon bald wird eine Schlange verschwunden („aufgefressen“) sein und nur noch drei Schlangen sind im Rennen. Das Spiel endet, wenn es nur noch eine Schlange gibt (diese ist entsprechend lang und beinhaltet alle Kinder).

Bei diesem Wettrechnen gibt es am Ende eigentlich keinen Gewinner (bzw. alle fühlen sich als solcher!). Dennoch ist der Eifer groß, die jeweils eigene Schlange durch schnelles Rechnen am Leben zu erhalten.

Kommentar
20.02.2018 | Linda Ogden-Wolgemuth | Klassenlehrerin, Rudolf Steiner Schule, New York, USA
Vielen Dank dafür! Ich probiere diese lustige Aufgabe mit meiner 3. Klasse morgen!
Ihr Kommentar