Stauntheater

Ein Beitrag von Lisa De Cristofaro (Rudolf Steiner Schule Gröbenzell)

Theaterhäuschen einer Waldorfschule: Das Häuschen für ein Theater im Pausengarten einer Waldorfschule wurde von 36 Schülerinnen und Schülern der 3. Klasse realisiert. Dabei „begriffen“ sie Holz, Lehm, Weidenzweige und Schindeln. Der Bau wird heute als Spielhäuschen von den Kindern der 1. Klasse benutzt und während der Schulfeste verwandelt es sich in ein Puppentheater.

 

 

Grundregeln:

  • Einfachste Baumaterialien (Ausnahme Beton für das Fundament)
  • Nur Handwerkzeuge ohne Strom
  • Ausschließlich die Kinder arbeiten (Eltern übernehmen nur die Aufsicht)

Ziele:

  • Einen ungeordneten Haufen Material in eine höhere sinnvolle Ordnung bringen
  • im Handwerk unerfahrene Kinder bauen ein Haus
  • Selbstsicherheit durch eine mutige Bautat

Bei der sogenannten Bauepoche bauen Kinder unter Anleitung von Erwachsenen ein kleines Objekt, das im Umkreis der Schule benötigt wird. Die Bauepoche ist ein Teil des Lernens der historischen Grunderfahrungen des Menschen, wie Säen, Ernten, Backen, Weben und Stricken. Die Schüler entdecken im Idealfall die Schönheit des Handwerks – der Hände Werk – und den Umgang mit den unterschiedlichsten Materialien und Werkzeugen.

2016 bauten 36 Schüler der 3. Klasse der Rudolf-Steiner-Schule Gröbenzell bei München das Stauntheater. In den ersten zwei Wochen, lernten die Kinder mit Verpackungskartons die Grundformen allen Bauens: Wände, Säulen, ein Bogen, eine Tür, ein Fenster. Damit verwandelten sie den Klassenraum beim Adventsmarkt der Schule zum „Cafe zum alten Gemäuer“. Dann stellten die Schülerinnen und Schüler ein Modell im Maßstab 1:5 mit allen Originalmaterialien her:

Holz, Lehm, Weidenzweige, Mini-Schindeln. Insgesamt acht Wochen wurde dann auf der Baustelle gesägt, zusammengesetzt, genagelt, verbunden, geflochten. Jeden Morgen werkelten jeweils 18 Kinder (eine halbe Klasse) für 90 Minuten am Projekt, angeleitet von beiden Autoren dieses Artikels.

 

Modell - Wand, Maßstab: 1:5

 

Einfachste Baumaterialien (Ausnahme Beton für das Fundament)

 

Nur Handwerkszeuge ohne Strom

 

Ausschließlich die Kinder arbeiten

 

Rohe Lehmsteine

 

Die Hände wurden am Ende des Arbeitstages gepflegt, durch eine gegenseitige Massage

 

Baustelle

 

Historisches Fachwerk

Die Fachwerkstruktur ist aus Fichtenholz, die Fußschwelle aus Lärche. Die Wandfelder wurden mit rohen Lehmsteinen ausgemauert oder traditionell ausgefacht mit Staken, geflochtenen Haselnuss- und Weidenruten und Stroh-Lehm. Das Dach erhielt Lärchenholzschindeln, der gesamte First Ziegel aus Glas. Und das Erstaunliche geschah:

In 40 intensiven Arbeitstagen entstand langsam Stück für Stück eine vollständige Behausung – das „Stauntheater“. Der Bau wird heute als Spielhäuschen von den Kindern der 1. Klasse benutzt und während der Schulfeste verwandelt es sich in ein Puppentheater.

 

Textquelle: H. König, M.L.De Cristofaro "Stauntheater - Bauen mit Schulkindern" in Wohnung+Gesundheit nr.163/2017, S.50-51, Bilder: B.Vohler, F. Prey, M.L. De Cristofaro

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar